Montag, 26. August 2013

Lebe hier und jetzt den Augenblick und den Moment

Ein fast schon gewohnter Anblick heute, wenn mehrere Leute irgendwas machen oder irgendwo zusammensitzen, ist mindestens einer oder sind oft auch gleich mehrere mit ihrem Handy beschäftigt. Zu Beginn der mobilen Ära vor vielen Jahren war es ein echtes Erlebnis, wenn das Handy von "Mr. Wichtig" im Cafe bimmelte und alle anderen Leute (die noch kein Handy hatten) sich darüber mächtig aufregten. Nach der SMS-Ära (hallo ich bin hier wo bist gerade?) ist heute die Smartphonegeneration am Zug. Und wie! Alles und jeder wird zu jeder Zeit informiert über die sozialen Netzwerke mit Videos, Statusmeldungen oder Fotos. Millionen kleiner Regisseure und Schauspieler sind unterwegs um das Leben zu teilen und Augenblicke sowie Erlebnisse festzuhalten. Alles in allem eine schöne Sache und manchmal echt ein Riesenspaß. Allerdings kann es zur Seuche werden wenn man dabei beginnt, das Leben des jeweiligen Moments nicht mehr zu leben.

Gestern ist vorbei und morgen noch nicht da

Nun haben wir bei uns im Portal zwar sehr wenig Leute die sich auf diesem Weg stressen lassen würden, aber irgendwie passiert es uns ja fast allen mal dass wir den Moment dadurch verpassen weil wir ihn festhalten wollen. Das Leben mit dem Smartphone, Facebook & Co. kann einen ganz schön hohen Preis an Lebensqualität fordern. Dies allerdings merken manche Menschen erst wenn sie Freunde verlieren, das Smartphone mal kaputt geht oder ihnen ihre eigene Nervosität bewusst wird.



Es kann echt stressig sein jeden Moment fotografieren zu wollen und immer online verbunden zu bleiben mit denen mit denen man verbunden ist. Und dabei soll man auch noch lesen was die Verbundenen so posten und ansehen wo die grad sind und was sie erleben. Das wahre Leben des Augenblicks ist durch die Milliarden Fotos, Postings und Filme aber nur scheinbar spektakulärer geworden.

Einfach mal abschalten zum abschalten

Weil das Leben immer nur im jeweiligen Moment erlebt werden kann,hat schon Peter Lustig oft gesagt: "Einfach mal abschalten". Wie gut Du es aushälst kannst Du jederzeit selbst testen. Einfach zum abschalten mal Dein Smartphone abschalten. Wenigstens vielleicht einmal in der Nacht, zum Anfang. Und dann mal einen ganzen Nachmittag am Wochenende. Das kann sich unheimlich befreiend anfühlen wenn man mal wieder ganz bei sich und dadurch auch aufmerksam bei anderen Leuten sein kann. Es hilft vielleicht auch dabei bewusster zu werden was genau man teilen will wenn man wieder online ist - und was nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen