Dienstag, 28. August 2012

Was Menschen wirklich glücklich macht

Obwohl ich davon ausgehe, dass in unserem Freizeitportal eigentlich nur glückliche Menschen unterwegs sind, können drei Gedanken zum Thema Glück nichts schaden. Schließlich ist der Wunsch nach Glück vielleicht der wichtigste gemeinsame Nenner aller Menschen. Ob man sich nun Geld, Liebe, Gesundheit oder etwas anderes wünscht - es soll uns letztlich glücklich machen. Und dies war schon der erste Glücksgedanke. Jeder Mensch will glücklich sein. Die Unternehmungen diesen Zustand zu erreichen und zu halten mögen zwar sehr unterschiedlich sein, das Ziel dagegen ist fest. Wenn man einmal erkannt hat, dass wir alle das gleiche Ziel verfolgen, fällt es uns leichter, andere Menschen anzunehmen. Egal ob uns deren Glücksstreben gefällt oder nicht, es fällt leichter Verständnis aufzubringen und sie zu lassen wie sie sind. Diese eine Erkenntnis kann zu unserem persönlichen Glück ein wesentliches Stück beitragen - zumindest wenn Harmonie und Gelassenheit Bestandteil unseres Glücks sein sollen.

Lebe den Moment

Ein ziemlich abgedroschener Spruch, oder? Was sonst sollte man leben? Die Vergangenheit ist fort. Ob wohl man gedanklich natürlich absolut in der Vergangenheit leben kann, kann man sie physisch nicht real werden lassen. Die Zukunft ist noch nicht da. Ob wohl man gedanklich natürlich absolut in der Zukunft leben kann, ist sie noch nicht da - sonst wäre sie ja Gegenwart. Es ist also durchaus sinnvoll den Moment - bewusst - zu leben. Den vermeindlichen oder realen Fehlern der Vergangenheit oder den Sorgen der Zukunft schenkt man so keine unangebrachte und sinnlose Aufmerksamkeit. Und wenn wir und auf den Weg machen diesen zweiten Glücksgedanken zu leben, macht er uns jeden einzelnen Tag etwas glücklicher.

Volle Kraft voraus

Bisher haben wir beim Thema Glück noch gar nicht über Schokolade, Sex, Geld und Liebe gesprochen. Dann wollen einfach mal ganz drauf verzichten und lieber noch den dritten kostenlosen Glücksbringer entdecken: Freiheit. Obwohl sich viele Menschen nicht wirklich frei fühlen, sind wir doch alle frei, zumindest innerlich. Unsere lautstarken Meinungen sind zwar oft gebildet von einer "scheinbaren" Freiheit - letztlich geprägt durch die Autoritätspersonen unserer Jugend oder Gegenwart, den Büchern und den Meinungsmachern, denen wir uns täglich ausliefern. Niemand will beeinflußt werden und jeder gibt vor seine ganz eigene Meinung zu haben. Aber woher kommt die? Wir haben keine Wahl. Wir werden alle beeinflußt. Wir können höchstens wählen von wem. Ehrliche Menschen wissen das. Es gibt nur eine kleine Welt, die uns wirklich bleibt: Unsere Gedanken und Gefühle. Was auch immer man anstellt um seine persönliche "innere" Freiheit wahrzunehmen (Kloster, Meditation, Gebet, Ausstieg, Berge, Meer, etc...) - es vermehrt das empfundene Glück auf eine ganz besonders tiefe und prägende Art. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen