Sonntag, 10. Juni 2012

Musik ist eine Sprache die jeder versteht

Die prinzipielle Wirkung von Musik auf die menschliche Seele, den Geist bzw. das komplette Gefühlsleben ist unbestritten. Der Wirkungsgrad mag unterschiedlich sein von Mensch zu Mensch, von Tag zu Tag, von Stimmung zu Stimmung - an der grundsätzlichen Magie der Musik ändert dies nichts. Je nach Typ. Lebensgefühl und Situation schwören die einen auf Jazz, die anderen auf Balladen, die nächsten auf Rock und wieder andere auf klassische Musik. Und es gibt natürlich noch hundert andere Richtungen oder musikalische Ausdrucksformen. Handgemacht pur, elektronisch unterstützt oder rein aus der Konserve. Jede Abfolge von Tönen, jeder Rhythmus bewegt irgendwo auf diesem Planeten irgendeinen Menschen; und beeinflusst ihn. Musik verbindet, Musik bewegt, Musik begleitet, Musik heilt, Musik ist eine Sprache, für die es nicht einmal Worte braucht.

Von Kopf bis Fuß im Rhytmus

Das eigene Herz schlägt unaufhörlich in unserem ganz persönlichen Beat - der Rhythmus unseres Lebens ist in uns drin. Da liegt es ziemlich nah dass auch wiederholte Beats uns in Bewegung bringen.

Doch es gibt weitaus faszinierendere Beobachtungen. Ein japanischer Forscher (Masuro Emoto) hat in einem Experiment gefrorene Eiskristalle mit Musik beschallt. Die zunächst unförmigen Kristalle erblühten bei der Beschallung zu wundervollen Formen immer wieder neuer Art. Je nach Musik. Bringt man nun noch den Gedanken ins Spiel, dass der Mensch zu 70% aus Wasser besteht, kann man schnell Gänsehaut bekommen. Zumindest wundert es kaum noch jemand, dass dann innere Gefühle in Verbindung mit Musik vom ganzen Menschen wahrgenommen werden.

Hör doch was Du willst

Was war zuerst da: das Gefühl oder die Musik? Die Frage bezieht sich auf  Gefühlserlebnisse, die durch Musik hervorgerufen werden können. Scheinbar kommen manche Leute mit melancholischem Lebensgefühl auf die Welt. Sie aalen sich in Moll-Musik und versinken in den Liedern und Tönen, die diese Gefühl unterstreichen. Andere sind mit banal und simpel anmutenden Melodien glücklich, die in Liebe und Glück schwingen. Aggressive Zeitgenossen lieben die schweren Rhythmen mit Geschrei und Lärm. Ob nun zuerst die Musik da war oder die Grundeinstellung zum Leben; man kann jederzeit wählen wohin man seine Gefühle schwingen lassen möchte. Und sobald man sich bewusst einer anderen Gefühlslage bzw. der damit verbundenen Musik öffnet, stellt man oft erstaunt fest, wie schön es ist, sich weiter zu entwickeln - auch musikalisch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen