Mittwoch, 27. Juni 2012

Mein Hobby - der Garten

Die einen gehen ins Fitnesstraining, die anderen tunen ihre Autos. Wieder andere fotografieren Schmetterlinge oder lieben heimische Spieleabende. In unserem Freizeitportal sind ja alle möglichen Hobbys und deren Liebhaber vertreten. Heute widmen wir den Gartenfreunden ein paar Zeilen, denn ihre Zahl wächst unaufhörlich. Und nicht nur auf dem Land, nein, auch in den Städten wird gegartelt was das Zeug hält. Ist ja auch kein Wunder, denn im Garten kann man sich austoben oder chillen, man kann pflanzen oder ernten, spielen oder feiern. Kreative Aktivitäten kennen im Garten keine Grenzen.


Welchen Typ bevorzugen Sie?

Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten Ihrem Garten eine spezielle Art, Form und einen Namen zu geben. Ein Blick in den Zeitungskiosk am Bahnhof macht sofort klar: Garten ist nicht gleich Garten. Kleingarten, Nutzgarten, Familiengarten, Cottage-Garten, italienischer Garten, Gräsergarten, persischer Garten und, und, und. Stilistisch sind hier alle Richtungen denkbar und möglich. Von einfach wild und romantisch bis zum sauberen Prestigeobjekt. Sie entscheiden, was Ihnen die meiste Freude macht. Zumeist ist dies die Mischung aus einem Entspannungsteil mit Wiese und Terrasse kombiniert mit einem kleinen Teil für den Grill sowie den Anbau für eigene Lebensmittel. Die eigenen Tomaten schmecken unvergleichlich.

Garten oder doch lieber ein Gärtchen?

Wie auch immer Sie den Garten nennen und gestalten, eines ist sicher: Ein Garten macht viel Freude und genauso viel Arbeit. Wer noch keinen Garten hat und auf der Suche nach Wohnsitz mit Garten ist, sollte sich darüber klar sein. Denn bei entsprechender Größe des Gartens können Sie getrost Ihren Job aufgeben und sich ganz auf die anfallende Arbeit in der Natur konzentrieren. Die Zucht von Tomaten, Salat oder Gemüse, das Schneiden der Bäume und die Pflege der Bepflanzung kosten ganz schön Zeit und Geld. Das Problem: Ohne Job haben Sie kein Geld für die notwendigen Geräte, Werkzeuge und die Gartenhütte. Irgendwo muss der Rasenmäher ja parken. Also die Größe des Gartens am Besten den realen Lebensgewohnheiten und Möglichkeiten anpassen. Oder den eigenen Garten einfach mit jemand teilen der keinen Garten hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen